Überspringen zu Hauptinhalt
0611 - 59 85 49 oder 0151 - 46 77 56 42

Schnelle Hilfe bei einer Schulterblockade /2

In Teil 1 habe ich erklärt, woher die Schmerzen kommen und wer schnell helfen kann. Hier finden Sie einige Übungsanleitungen für sich alleine zu Hause und die besten Tipps.

Übungen:
Rollen auf einem Igel- oder Faszienball tun gut, probieren Sie aus, was den Körper am besten gefällt. Auch das ganz langsame und behutsame Rollen auf einer Rolle (es muss nicht unbedingt die Black Roll sein, sie ist manchmal zu fest) tun gut, weil sie die entzündeten Stellen „massieren“ und das Gewebewasser der Faszien verschieben, die verhärtete, verspannte Faszienstruktur lösen und damit eine Besserung herbeiführen.

Rollen Sie langsam auf dem Rücken von oben nach unten. Nicht die Halswirbel rollen. Probieren Sie es aus. Ebenso ist eine ganz lockere Bewegungsabfolge wie Arme leicht schwingen, mit einem Tube oder Theraband rudern (Ellbogen nur bis zum Rumpf ziehen), langsames aber deutliches Dehnen wie sich zusammenkauern und die Arme nach vorne strecken und dem Nachlassen der Spannung nachspüren, sich rückwärtig über einen Ball oder die Sofakante legen und spüren, wie sich langsam das Gewebe dehnt, tun in der Regel gut.

Ein Hinweis einer Freundin/Leserin meiner Blogs: bei nachgewiesener Osteoporose sollten Sie NICHT auf den Wirbeln rollen! Hier besteht die Gefahr, dass Knochenteile absplittern. Bei Arthrose und Oseoporose tut Wassergymnastik gut und Bewegungsgymnastik ohne Stoß- Druck und Überlastungselementen.

Tipp:
Bleiben sie am besten trotz Schmerzen immer in Bewegung und ruhen Sie sich alle 2-3 Stunden für mindestens eine halbe Stunde aus, indem Sie sich so hinlegen oder kauern, wie es am wenigsten Schmerzen bereitet.

Meine persönliche Medikamentenwahl:
Die Salbe „Kytta“ mit dem Wirkstoff „Beinwell“ https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Beipackzettel/KYTTA-SALBE-F-4556579.html hilft mir zuverlässig, wenn auch nicht sofort.

Wärme oder Kälte:
Vorsicht mit Wärme – seien Sie vorsichtig mit Heizkissen und heißen Bädern, sie können die Muskelentzündung noch anfachen. Alles, was auch psychisch entspannt, tut nun gut. Man kann sehr gut mit Atmen arbeiten oder mit Phantasiereisen bei passender Musik. Alkohol und heftige Bewegung sollte man meiden.

 

Bis zum nächsten Mal – es grüßt Euch Eure Stefanie Zimmermann, Personal Trainer in Wiesbaden

Persönliches Training zu Hause

 

 

Bild: eigen

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Gute Tipps ,danke.
    Da ich wegen starker Athrose der gesamten Wirbelsaeule keine Faszienrollen und Massage vertrage ,hilft mir am besten Wassergymnastik im warmen Wasser. Dort gelingt mir auch viel mehr Bewegung als auf de “Trockenen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen