Überspringen zu Hauptinhalt
0611 - 59 85 49 oder 0151 - 46 77 56 42

Schaden Sie sich nicht durch falsche Fitness-Übungen!

Sie gehen regelmäßig ins Fitness-Studio oder trainieren fleißig zu Hause vor dem Laptop oder der DVD?

Vorsicht, denn es könnte sein, dass Sie Ihrem Körper mit der Ausübung des Trainings mehr schaden als gut tun. Diese gängigen (nachfolgenden) Übungen sind laut Fitness-Experten nämlich überhaupt nicht empfehlenswert. Jeder gute Personal Trainer achtet extrem darauf, dass Übungen korrekt ausgeführt werden. Dazu gehört Konzentration, Präzision und richtiges Atmen.

Crunches mit aufgestellten Füßen: Die Fersen werden dabei fest in den Boden gedrückt, was die Bauchmuskeln stärker fordert und die untere Wirbelsäule entlasten soll – laut Experten passiert jedoch genau das Gegenteil.

Besser: Die Pilates-Übung „The Hundred“ mit angewinkelten Beinen. Legen Sie sich auf den Rücken und halten die Beine im 90-Grad-Winkel. Spannen Sie den Bauch fest an, heben Sie den Oberkörper vom Boden ab und strecken die Arme, mit den Handflächen nach unten, parallel zum Körper aus. Pumpen Sie nun 5 mal mit der Ausatmung die Hände nach unten und 5 Mal mit der Einatmung nach oben. Achtung: Bauch flach halten, Rippen nach unten ziehen und Beckenbodenmuskulatur anspannen. Anleitungen finden Sie you tube wenn Sie den Begriff eingeben.

Double Leg Lift: Man liegt auf dem Rücken und hebt beide Beine gleichzeitig an, diese Übung gehört zu fast jedem Ab-Workout. Laut Experten ist sie jedoch extrem schlecht für den unteren Rücken. Wobei man dazu sagen muss, wer sehr gute Muskeln hat, kann die Übungen trainieren, aber bei allen, die keine wirklich Fortgeschrittenen sind, sind Übungen zu empfehlen, die nicht so hohe Hebelkräfte in Bewegung setzen.

Besser: Die „Brücke“. Sie trainiert nicht nur die Bauchmuskeln, sondern nebenbei auch noch den Hintern, die Oberschenkel und den Rücken. Legen Sie sich auf den Rücken, die Arme liegen neben dem Körper, die Beine sind hüftweit auseinander aufgestellt. Heben Sie nun die Hüfte nach oben, halten die Position für einen Moment, langsam absenken und wiederholen.

In der Seitenlage verdrehen: Man liegt auf der Seite und dreht den Oberkörper komplett bis zur gegenüberliegenden Seite auf. Im Yoga eine beliebte Stellung, bei Physiotherapeuten und Sportwissenschaftlern teilweise gefürchtet. Grund: die Wirbelsäule wird in der unteren Region extrem verdreht. Hier gilt: für diejenigen, die das schon immer machen und die keine Rückenprobleme haben, gerne weitermachen. Für Menschen mit lädierten Bandscheiben ein „no go“, für die, die ab und zu Ischias-Nerven-Ziehen haben, ebenfalls.

Besser: Beine stark anwinkeln und die Knie zum Oberkörper ziehen. Drehen Sie jetzt nur die Brustwirbelsäule auf. Es kann passieren, dass die Arme nicht ganz auf den Boden kommen. Das ist kein Problem. Wer Rückenbeschwerden hat, sollte immer in der Längsachse trainieren. Wenig Verknickung zur Seite, wenig Rotation.

Und last not least: dehnen, dehnen, dehnen – verkürzte Muskeln bringen gar nichts außer Schmerzen. Ein Tipp von mir zu diesem Thema: Liebscher & Bracht Videos anschauen. Sehr kommerziell aber gut: https://www.liebscher-bracht.com/

Bis zum nächsten Mal – es grüßt Euch Eure Stefanie Zimmermann, Personal Trainer in Wiesbaden

Bild: eigen

Personal Training für alle Menschen Ü50 und Senioren bei Ihnen zuhause in Wiesbaden

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen