Überspringen zu Hauptinhalt
0611 - 59 85 49 oder 0151 - 46 77 56 42

Negativen Gedanken klug begegnen

Keine Sorge – ich komme jetzt nicht mit dem bekannten „immer positiv denken“.

Ich kenne das, wenn man schlafen möchte und es im Kopf keine Ruhe gibt. Da hilft dieser Satz nicht – zumindest bei mir nicht. Eine gute Freundin hat mir ein Buch empfohlen, das einem in sorgenvollen Zeiten aber im normalen Alltag helfen kann. Es heißt „Stressfrei durch Meditation“ und beinhaltet zusätzlich 2 CD´s. https://www.droemer-knaur.de/buch/maren-schneider-stressfrei-durch-meditation-9783426292068

Ich finde das Kapitel „Achtsamer Umgang mit Gedanken“ besonders hilfreich. Dort wird beschrieben, dass man sich mit seinen Gedanken nicht so stark identifizieren, sondern sie als Bewegung des Geistes wahrnehmen soll. Auch folgender Satz ist schön: „Seien Sie ein unbeteiligter Zuschauer ihrer Gedanken, so, als würden sie am Ufer eines Sees sitzen und dem Spiel der Wellen zuschauen, ohne jedoch in ihm baden zu wollen“. So wie Wasser immer in Bewegung ist und sich ständig verändert, bilden sich Gedankenwellen, die aufsteigen und auch wieder vergehen, wenn sie nichts mit ihnen machen. Lassen Sie das Spiel vor sich ablaufen, ohne darauf einzusteigen.

Natürlich ist das hier nur ein kleiner Auszug aus dem Kapitel aber mir hilft das sehr, wenn (speziell nachts) die Gedankengespenster kommen. Auch der im Buch beschriebene „Body Scan“ ist sehr empfehlenswert, ich wende ihn gerne abgewandelt zum Abschluss einer Personal Trainings-Stunde an. Diesen Satz finde ich auch hilfreich: sie können nachdenken, wenn sie wollen, doch sie können auch aufhören, wenn sie das wollen und an ihrem Leben wieder teilhaben, ohne sich von den Gedanken gängeln oder quälen zu lassen.

Sehr wohltuend, finde ich. Körper und Seele sind so eng miteinander verwoben, wer ängstliche oder traurige Gedanken hat, stresst auch den Körper. Stresshormone, auch in kleinen Mengen, die wir vielleicht gar nicht genau fühlen, verringern den Sauerstoffzufluss, stresst die Muskeln und schwächt den Atem. Sich bewusst körperlich und geistig auf eine andere Ebene zu begeben, ist hilfreich und kann die eine oder andere Tablette ersetzen.

So, das war´s mal wieder – es grüßt euch Euch Eure Stefanie Zimmermann, Personal Trainer in Wiesbaden

Bild: Shutterstock Bild-ID: 1504807877

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen