Überspringen zu Hauptinhalt
0611 - 59 85 49 oder 0151 - 46 77 56 42

Was kann bei einem Reizdarm-Problem helfen?

Ich hatte ihn – den Reizdarm. Jahrzehntelang hat er mich gequält. Plötzliche Durchfälle, Blähungen, dann wieder Verstopfung, ein ungutes Gefühl im Magenbereich – das alles bringt einen zwar nicht um, aber es macht das Leben teilweise schwer.

Man denke an eine Bahn- oder Autofahrt ohne erreichbare Toilette – da wirds knapp. Aber auch die Bauchschmerzen bei jeder Gelegenheit verdarben mir oft genussreiche Lebensmittel. Schocki – ja, aber… Eis, nein (obwohl ich keine Laktoseintoleranz habe), viele Gemüse eher nein, Steak ja – wer soll da noch Orientierung haben.

In meinen Augen gibt es drei Säulen bei Darmproblemen. Da haben wir zunächst einmal die medizinische Untersuchung, die den Darm in “krank” oder “gesund” einteilt. In jedem Fall sollte man sich bei Problemen erst einmal medizinisch untersuchen lassen, schließlich muss man schlimme Krankheiten ausschließen. Verordnet werden dann Medikamente, die in positiver Weise auf den Darm einwirken sollen. Wenn Sie damit ihr Problem gelöst haben – super, dann brauchen Sie nicht weiterzulesen.

Sollte aber die Diagnose “negativ” lauten, was ja positiv ist, dann muss man sich auf die Suche machen. Am schädlichsten ist natürlich Stress, ich meine damit negativen Dauer-Druck-Stress. Ich habe auch gemerkt, dass bestimmte Lebensmittel-Kombinationen schwierig sind: die Pizza mit Cola, der Salat am Abend, Sauerkraut mit Bier (Kohlensäure!), bestimmte vegetarische Speisen, die eigentlich gesund sind…. ich könnte einige Seiten füllen, genau wie viele Leidensgenossinnen.

Die zweite Säule ist die moderne Ernährung mit ihren zeitgenössischen Glaubenssätzen. 1970 waren fetthaltige Lebensmittel verpöhnt. Wer zu der Zeit noch Butter gegessen hat und Eier, der war schon am Rande des Todes, selbstverschuldet natürlich. Obst wurde angepriesen, natürlich roh und in Mengen. Heute weiß man, dass eine Menge Zucker (Fruchtzucker ist auch Zucker) darin enthalten ist und man keine großen Mengen täglich essen sollte. Ach ja – die Mischung “Müsli mit Milch und Orangen” – für Reizdarmmenschen ein absolutes Tabu! Jetzt modern: literweise Cale-Smoothies und ähnliche Säfte. In 10 Jahren wird vielleicht auch das verlacht werden. Diese zweite Säule ist richtig, wenn man sich das für sich selbst passende herausucht und experimentiert. Aber nicht dogmatisch übernimmt.

Ich stieß glücklicherweise auf die dritte Säule, die fernöstliche Ernährung – Ayurveda und TCM und ich kann sagen, ich bin geheilt.

Natürlich hat auch mein beginnendes Rentenalter damit zu tun, das Adrenalin steigt nicht mehr so hoch und damit sinkt der Stresslevel. Trotzdem: seit ich mich habe beraten lassen und meine Ernährung nicht im Detail aber zumindest in großen Teilen auf die Lehren des TCM abgestimmt habe, kann ich hin und wieder auch Eis essen oder Kaffee mit Milch trinken oder sonstwie sündigen. Der Focus liegt auf “hin und wieder” nicht auf “ständig”. Es lohnt sich, sich mit diesen Ernährungsweisen zu beschäftigen und zuerst einmal eins, zwei Bücher darüber zu lesen. Wenn man mit der Denkweise vertraut ist, empfehle ich eine individuelle Beratung. Seither ist mein Porridge (warm! ohne Milchprodukte! wenig wenig Obst!) Pflicht am Morgen. Mittags esse ich gemäß meines Elements (oder Doshas, bei Ayurveda genannt) und habe so gut wie gar keine Probleme mehr.

Hier zwei Buchempfehlungen: https://www.hugendubel.de/de/buch_kartoniert/tcm_fuer_50-22450378-produkt-details.html?adCode=832Q30Z22A42N&gclid=CjwKCAjwy7CKBhBMEiwA0Eb7ag5vN0dVet2rLP9n-wVQKiB_o30VTw2igPt79Vm-AVXCw9890MpNuRoCV0wQAvD_BwE

oder https://www.hugendubel.de/de/buch_gebunden/dietrich_groenemeyer_volker_mehl-heilsam_kochen_mit_ayurveda-40007579-produkt-details.html?internal-rewrite=true

und auch edeka schreibt etwas dazu: https://www.edeka.de/ernaehrung/bewusste-ernaehrung/tcm-ernaehrung.jsp

Meine Beratung hat Carina durchgeführt: https://www.canari.de/canari-1            

Vielleicht konnte ich durch meinen Beitrag die eine oder andere Leidensgenossin inspirieren –  das würde mich freuen.

Ich schreibe nicht mit *Sternchen, damit der Lesefluss nicht unterbrochen wird. Gemeint sind aber immer beide Geschlechter, auch wenn ich nur eines benenne.

Es grüßt Euch wieder Eure Stefanie Zimmermann, Personal Trainerin in Wiesbaden, Training bei Ihnen Zuhause.

 

Bild Shutterstock Stockfoto-Nummer: 1328882915

 

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen